Chromatin-assoziierte Veränderungen in der Entstehung und Progression des Pankreaskarzinoms

Genetische Veränderungen in azinären Zellen des Pankreas, wie Mutationen, Deletionen oder Amplifikationen zentraler Onkogene oder Tumorsuppressoren nehmen eine herausragende Rolle in der Entstehung und Progression des Pankreaskarzinoms ein. Zusätzlich zu genetischen Veränderungen zeichnet sich das Pankreaskarzinom jedoch durch eine Vielzahl epigenetischer Ereignisse aus, die die Genexpression beeinflussen, ohne die genetische Sequenz zu verändern. Epigenetische Mechanismen kontrollieren die Genexpression auf allen Ebenen der Proteinsynthese, u.a. über DNA-Methylierung, Veränderungen des Chromatins, oder Expression von non-coding RNAs. Ein besonderes Merkmal epigenetischer Veränderungen ist deren Reversibilität. Diese Eigenschaft kennzeichnet Modulatoren epigenetischer Dysregulationen als vielversprechende Zielstrukturen neuer therapeutischer Ansätze maligner Erkrankungen.

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Chromatinregulatoren in der Entstehung und Progression des Pankreaskarzinoms. Wir nutzen vielfältige funktionelle, biochemische und molekularbiologische Methoden in humanen und murinen Tumorzellen, um den Einfluss ausgewählter Chromatinregulatoren auf die Pankreaskarzinomentstehung und -progression zu charakterisieren. Darüber hinaus untersuchen wir mithilfe transgener Mausmodelle und „Patient-Derived-Xenograft“-Modellen des Pankreaskarzinoms das therapeutische Potential von Chromatindysregulationen in der Behandlung des Pankreaskarzinoms, um neue therapeutische Strategien für die Behandlung dieser malignen Erkrankung zu identifizieren.

Chromatin-associated alterations in pancreatic cancer development and progression

Genetic alterations in the pancreatic acinar cell, including mutation, deletion or amplification of major oncogenes and tumorsuppressors play a pivotal role in pancreatic cancer development and progression. In addition to genetic events, pancreatic cancer is characterized by a plethora of epigenetic alterations that influence gene expression without changes in the DNA itself. Epigenetic mechanisms control gene expression at all levels of protein synthesis, e.g. via DNA methylation, chromatin alterations or expression of non-coding RNAs. In contrast to genetic alterations, epigenetic changes are reversible. Therefore, the regulators accountable for epigenetic dysregulation represent promising therapeutic targets in cancer therapy.

Our group focuses on the impact of chromatin dysregulation in the development and progression of pancreatic cancer. We utilize a plethora of functional, biochemical and molecular methods in human and murine tumor cells to dissect the influence of selected chromatin regulators in pancreatic carcinogenesis and progression. With the help of transgenic mice and “Patient-derived-Xenograft” models of pancreatic cancer we further investigate the therapeutic potential of targeting chromatin dysregulation in this dreadful malignant disease. Together, we aim to govern mechanistic insights into chromatin-associated alterations in pancreatic cancer and evaluate therapeutic strategies to tackle epigenetic dysregulation in this disease.

 

 Bei Interesse an Laborrotationen, Bachelor- oder Master- sowie Doktorarbeiten
 Anfrage unter: Tel: 0551 39-8902 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

KOOPERATIONEN

  • AG Ellenrieder/Chen, Universitätsmedizin Göttingen
  • AG Neeße, Universitätsmedizin Göttingen
  • AG Johnsen, Universitätsmedizin Göttingen
  • Prof. Frauke Alves, Universitätsmedizin Göttingen
  • Dr. med. Hanibal Bohnenberger, Universitätsmedizin Göttingen
  • PD Dr. Jochen Gaedcke, Universitätsmedizin Göttingen
  • PD Dr. Marian Grade, Universitätsmedizin Göttingen
  • AG Dobbelstein, Universitätsmedizin Göttingen/li>
  • Prof. Jens Siveke, Westdeutsches Tumorzentrum Essen
  • Prof. Andreas Burchert, Universitätsklinik Marburg
  • Prof. Alexander Kleger, Universitätsklinikum Ulm
  • Prof. Jin-San Zhang, Mayo Clinic, Rochester, USA

FUNDING

Heidenreich-von-Siebold Habilitationsstipendium
K.H. Bauer Stipendium

 

deutsche krebshilfe
volkswagen stiftung
niedersaechsisches ministerium wissenschaft

 


Ansprechpartnerin

Dr. med. E. Heßmann   [CV | Pubklikationen]

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0551-39-8902
011